Kooperationsvertrag
Dammbach bekommt Internet in Lichtgeschwindigkeit

Bestes Angebot - Telekom erhält Zuschlag für Netzausbau
Mehr Tempo: mit bis zu 200 MBit/s surfen
111 Haushalte können dann Hochgeschwindigkeitsanschlüsse nutzen
_______________________________________________________________

Dammbach. Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den weiteren Internet-Ausbau in der Gemeinde Dammbach gewonnen. 111 Haushalte können dann Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s (Megabit pro Sekunde) bekommen. Die Telekom wird  rund 23 Kilometer Glasfaser und Mikrorohre verlegen und fünf neue Glasfasernetzverteiler neu aufstellen. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Die Gemeinde Dammbach und die Deutsche Telekom haben dazu am 08.03.2017 den Vertrag unterschrieben.



Foto von links bei der Vetragsunterzeichnung: Peter Flory, Regio Manager der Deutschen Telekom, und 1. Bürgermeister Roland Bauer
von links stehend: Geschäftsleiter Matthias Hanakam und der Breitbandpate Patrick Spielmann

Voraussetzung hierfür war die bereits vorliegende Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn durch die Regierung von Unterfranken als Bewilligungsbehörde für die Förderung durch den Freistaat Bayern. Am 10.03.2017 erhalten der 1. Bürgermeister Roland Bauer sowie der Breitbandpate und Gemeinderat Patrick Spielmann den Förderbescheid durch Herrn Staatsminister Dr. Markus Söder im Heimatministerium in Nürnberg.

Die gesamten Investitionskosten für den weiteren Breitbandausbau belaufen sich auf 738.795,00 €. Die Kostenbeteiligung durch die Deutsche Telekom beträgt 91.843,00 €. Bei einer Wirtschaftslichkeitslücke von 646.952,00 € erhält die Gemeinde Dammbach eine Förderung durch den Freistaat Bayern von 582.256,80 €. Dies entspricht 90%. Die Eigenbeteiligung der Gemeinde Dammbach schlägt sich mit 64.695,20 € im Haushalt nieder.

„Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig. Bandbreite ist heute so wichtig wie Wasser und Strom“, sagt Roland Bauer, 1. Bürgermeister der Gemeinde Dammbach. „Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So sichert sich unsere Gemeinde einen digitalen Standortvorteil und wird als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver.“

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Angebot die Gemeinde überzeugen konnten,“ sagt Peter Flory, Regio Manager der Deutschen Telekom. „Wir legen jetzt den Grundstein für die digitale Zukunft in Dammbach. Das Netz wird immer auf dem neuesten Stand sein. Dafür werden wir sorgen.“ sagt Klaus Markert, Projektleiter der Telekom Technik.

Glasfaser gibt es nur gemeinsam
Damit die Telekom Glasfaser ausbauen kann, müssen auch die Immobilienbesitzer mitmachen. „Glasfaser gibt es nur gemeinsam“, sagt Peter Flory. „Für den Anschluss an das schnelle Netz brauchen wir eine Einverständniserklärung mit Unterschrift des Eigentümers. Sonst dürfen wir sein Haus nicht mit Glasfaser anschließen.“ Die Eigentümer werden von der Telekom deshalb direkt kontaktiert, sobald die Gemeinde die notwendigen Kontaktdaten weitergegeben hat.

Zur Technik und zum Zeitplan
Die Telekom wird nun mit der Feinplanung beginnen und anschließend rund    23 Kilometer Glasfaser verlegen. Zeitgleich baut das Unternehmen moderne Übertragungstechnik auf, etwa in den Verteilern am Straßenrand und in der Vermittlungsstelle. Danach erfolgt die Einbindung der neuen Leitungen  an das Gesamtnetz der Telekom. In ca. 24 Monaten werden die so genannten FTTH-Anschlüsse (Fibre to the Home; deutsch: Glasfaser bis nach Hause) für die Kunden buchbar sein. Beim Glasfaser-Ausbau wird die Glasfaser-Leitung bis ins Haus verlegt, die Signale werden durchgehend optisch übertragen. Kupferkabel mit elektrischer Signalübertragung gibt es in diesem Netz nicht mehr. Zunächst werden Geschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen und 100 Megabit pro Sekunde beim Heraufladen angeboten. Doch die Techniker arbeiten bereits an Entwicklungen, die noch höhere Geschwindigkeiten im Glasfasernetz möglich machen werden.

Stellungnahme zum Kooperationsvertrag



Auswahlverfahren

 Bekanntmachung der vorgesehenen Auswahlentscheidung

Bekanntmachung der vorgesehenen Auswahlentscheidung für einen Netzbetreiber zum  Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes in dem von der Gemeinde Dammbach definierten Erschließungsgebiets im Rahmen der Richtlinien zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen (BbR).

Bis zum Angebotsende am 04.11.16 wurde nur ein Angebot abgegeben. Aus diesem Grund wurde im Anschluss das Bayerische Breitbandzentrum gemäß Nr. 5.6 Abs. 2 BbR beteiligt. Das Ergebnis der Plausibilisierung liegt vor.

Der Gemeinderat der Gemeinde Dammbach hat  in seiner Sitzung am 18.11.2016  den Ausbau beschlossen und beabsichtigt mit der Telekom Deutschland GmbH einen Kooperationsvertrag abzuschließen.

Der rechtsverbindliche Zuschlag kann jedoch erst dann erteilt werden wenn auch die Förderzusage bzw. die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn der Bewilligungsbehörde (Regierung von Unterfranken) vorliegt.

Bekanntmachung der vorgesehenen Auswahlentscheidung

 

Auswahlverfahren

Auswahlverfahren – zweistufig – zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie - BbR)

Die Gemeinde Dammbach führt zur Auswahl eines Netzbetreibers, der mit einem öffentlichen Zuschuss den Aufbau und Betrieb eines NGA-Netzes realisieren kann, ein offenes, transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren aufgrund förderrechtlicher Vorgaben gemäß Nr. 5 der Breitbandrichtlinie – BbR – (herunterladbar unter www.schnelles-internet.bayern.de) durch. Eine förmliche Ausschreibungspflicht aufgrund Vergaberechts besteht nicht, so dass auch der Rechtsweg zu den Vergabekammern nicht eröffnet ist.

Die Bewerber haben Gelegenheit, bis zum Ablauf der Angebotsfrist am 04.11.2016  ein Angebot abzugeben. Die Gemeinde hat die Möglichkeit, Verhandlungen mit den Bietern durchzuführen und wählt anhand der unter Ziff. 8.3 genannten Wertungskriterien das wirtschaftlichste Angebot für den Zuschlag aus.

!!! Achtung. Die Angebotsfrist wurde vom 14.10.16 auf den 04.11.16 verlängert. !!!

  Bekanntmachung gem. Nr. 5.1 Satz 5 BbR

Darstellung des Ausbaugebietes

Darstellung des Ausbaugebietes (hochauflösend)


Vorläufiges Ausbaugebiet + Markterkundung

Die Gemeinde Dammbach hat die aktuelle Versorgung mit Breitbanddiensten im Download und Upload anhand öffentlich zugänglicher Quellen erfasst und ein vorläufiges Ausbaugebiet festgelegt, in denen Bedarf für den Ausbau eines Netzes der nächsten Generation (NGA-Netze) besteht.

Aktuelle Breitbandversorgung

 Breitbandversorgung (Karte Istversorgung)

Markterkundung

Bevor Fördermittel eingesetzt werden können, hat die Gemeinde Dammbach gemäß Nr. 4.3 BbR zu ermitteln, ob private Investoren einen eigenwirtschaftlichen flächendeckenden Ausbau eines NGA-Netzes im vorläufigen Ausbaugebiet vorsehen. Erst wenn dies nicht der Fall ist, kann die Gemeinde ein Auswahlverfahren zur Bestimmung eines dann geförderten Anbieters durchführen.

 Markterkundung Bekanntmachung

Informationen zum Breitbandausbau erhalten Sie bei Herrn Patrick Spielmann
Mail: breitband@psp-net.de 

Weitere Informationen finden Sie außerdem auf dem zentralen Onlineportal

www.schnelles-internet.bayern.de.

Ergebnis Markterkundung

Ergebnis des Markterkundungsverfahrens der Gemeinde Dammbach im Rahmen der Richtlinie des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (BbR)

  Ergebnis der Markterkundung

Karte mit Ist-Versorgung Dammbach nach Markterkundung